Kompetenzen


» Personale Kompetenzen
» Fachkompetenzen
» Sozial- und Methodenkompetenzen

Personale Kompetenzen

Angebot: Offene Hortarbeit

Von 14:00 - 16:00 Uhr kann jedes Hortkind der Klassen 3 und 4 allein entscheiden, ob es dieses Angebot wahrnimmt oder nicht. Das Hausaufgabenzimmer wird beaufsichtigt und es herrscht eine ruhige Arbeitsatmosphäre. Ansonsten arbeitet der Freizeitbereich gruppenoffen. Die Kinder suchen sich aus, welches Angebot für sie interessant ist oder was ihnen am meisten Spaß macht. Die Entscheidung liegt bei den Kindern selbst. Sie sollen sich bei uns wohl fühlen und fröhlich sein. Insgesamt sollen die Kinder soviel Selbstsicherheit  und Selbstständigkeit erreichen, dass sie in der Lage sind, ihre Freizeit selbst zu gestalten und einzuteilen. Die Schule und der Schulhof  sind ein geschützter Raum, in dem sich die Kinder frei bewegen und aufhalten können.

Individualisierung

Seit dem Schuljahr 2005/06 steht die Individualisierung in der flexiblen Anfangsphase im Mittelpunkt. Um sich besser auf jedes Kind einstellen zu können und ihm die  Freude und  den Spaß am Lernen zu erhalten bzw. zu vermitteln, hat sich das Team der ersten und zweiten Klassen, in Abstimmung mit der Schulkonferenz, seit dem Schuljahr 2006/7 für die unter Punkt 4.2 dargestellte Rhythmisierung des Unterrichtes entschieden. Die Abwechslung zwischen Lernen und Erholen soll den Kindern helfen, den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Im Mai des kommenden Schuljahres wird das Team der ersten Klassen seine Erfahrungen auswerten und der Schulkonferenz entsprechende Empfehlungen zur Weiterführung des rhythmisierten Unterrichts  unterbreiten.

Verantwortung für die eigene Gesundheit

Die Gesundheitsförderung wird gezielt in den Unterrichtsalltag involviert, um den Schülern das Wissen und die Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben, die sie brauchen, um vernünftige Entscheidungen über ihre persönliche Gesundheit sowie die Erhaltung und Verbesserung einer sicheren und gesunden physischen Umwelt treffen zu können. Die Schülerinnen und Schüler sollen nicht primär nur intellektuell gefördert werden. Im Unterrichtsalltag soll die Wechselwirkung von Kognition, Motorik, Emotionen, Sozialverhalten und Sensorik Berücksichtigung finden.
Wir begreifen die schulische Gesundheitspflege  und  ihre Förderung im breiten Sinne als Bildungsressource, die den Schülern dazu verhelfen soll, sich zu effektiven Nutzern der Gesundheitsversorgung zu entwickeln.  An der Schule besteht  ein kohärentes Curriculum für die Gesundheitserziehung und Ökologie, in dessen Didaktik die Schüler aktiv einbezogen sind.
In allen Klassen werden kontinuierlich Themen zur "Gesundheitsförderung" und "Ökologie" in den Unterricht integriert und mit den Eltern kommuniziert. Neben der Sensibilisierung der Schüler für die Umweltprobleme unserer Zeit  liegen unsere Schwerpunkte in der Vermittlung von Kenntnissen zur gesunden Ernährung, zum Umgang mit dem eigenen Körper, zur Bewegung und  Entspannung.

Medienkompetenz

Unsere Schüler verbringen ihre Freizeit oftmals passiv vor den Bildschirmen (gleich ob PC oder Fernsehen) Wir wollen den Schülern vermitteln, wie sie die Medien "Computer" und "Internet" aktiv als Informationsquelle und Kommunikationsmittel nutzen und mit ihnen Dokumentationen und Präsentationen erstellen können.
Dazu stehen den Schülern 2 Computerräume mit Internetzugang zur Verfügung.
Separat wurde für die Lehrerinnen und Lehrer im  Lehrerzimmer eine Medieninsel eingerichtet. Für den flexiblen Gebrauch stehen dem Kollegium Laptops mit Internetzugang und Beamer zur Verfügung.

↑ nach obenFachkompetenzen

Ergebnisse der Vergleichsarbeiten in Klasse 3 (VERA)

Ergebnisse 2009

Deutsch / Leseverständnis Anteil der Schüler/innen mit Fähigkeitsniveau 2 / 3 in %
Schule Berlin
49 / 22 37 /12
Deutsch / Schreiben Anteil der Schüler/innen mit Fähigkeitsniveau 2 / 3 in %
Schule Berlin
71 /13 46 / 24
Mathematik / Raum & Form Anteil der Schüler/innen mit Fähigkeitsniveau 2 / 3 in %
Schule Berlin
46 / 21 44 / 13
Mathematik / Daten, Häufigkeit & Wahrscheinlichkeit Anteil der Schüler/innen mit Fähigkeitsniveau 2 / 3 in %
Schule Berlin
56 / 29 51 / 18


Ergebnisse 2010

Deutsch / Lesen Anteil der Schüler/innen in Kompetenzstufen 3 / 4 / 5 in %
Schule Berlin
13 / 25 / 40 17 / 11 / 15
Mathematik / Zahlen & Operationen Anteil der Schüler/innen in Kompetenzstufen 3 / 4 / 5 in %
Schule Berlin
26 / 12 / 13 17 / 9 / 10
Mathematik / Daten, Häufigkeit & Wahrscheinlichkeit Anteil der Schüler/innen in Kompetenzstufen 3 / 4 / 5 in %
Schule Berlin
20 / 36 / 23 21 / 14 / 10

 

HEUREKA! Schülerwettbewerb "Mensch und Natur"

Die Klassen 3 bis 6 nehmen regelmäßig an dem jährlich im Herbst stattfindenden  HEUREKA! Schülerwettbewerb "Mensch und Natur" teil. Der Wettbewerb beinhaltet alle naturwissenschaftlichen Themen. Es werden Fragen zum Thema Mensch und seiner Umwelt gestellt, die sowohl Tiere und ihre Rekorde, wie auch Pflanzen beinhaltet. Außerdem werden das Wetter, chemische und physikalische Phänomene ebenso thematisiert wie die Themen Technik und Energie. Dieser Wettbewerb findet bundesweit statt und unsere Schüler konnten oftmals vordere Plätze belegen und kleine Preise gewinnen.

Mathematikwettbewerb

Die Klassen 3 bis 6 nehmen regelmäßig an dem einmal im Jahr stattfindenden  Känguru - Mathematikwettbewerb teil. Dieser Wettbewerb findet bundesweit statt, und auch hier konnten unsere Schüler oftmals vordere Plätze belegen und kleine Preise gewinnen. Die Teilnahme wird von der Fachkonferenz Mathematik organisiert.

Vorlesewettbewerb

Die Schüler und Schülerinnen der 6. Klasse nehmen gern am bundesweiten Vorlesewettbewerb teil. Eine Jury, bestehend aus Schülern, trifft die Entscheidung über Sieg oder Niederlage. Der Sieger vertritt die Schule beim regionalen Wettbewerb im Stadtbezirk.

Fest der deutschen Sprache

Im Klassenverband bereiten sich die Schüler und Schülerinnen auf dieses Fest vor. Die Sieger vertreten ihre Klasse beim Schulwettstreit, der in der Aula stattfindet und sich bei allen großer Beliebtheit erfreut. Die Wertung erfolgt durch eine Jury, bestehend aus Schülern und Lehrern.

Sportfest

↑ nach obenSozial- und Methodenkompetenzen

Beurteilung des Arbeits- und Sozialverhaltens

Auf Beschluss der Schulkonferenz wurden die Beurteilungskriterien des Arbeits- und Sozialverhaltens um die Beurteilung  "Allgemeines Sozialverhaltens" und "Schriftliche Arbeitsweise" erweitert. Die Indikatoren der einzelnen Beurteilungskriterien wurden durch die Steuerungsgruppe erarbeitet.

A bedeutet:    Note 1, die Indikatoren sind sehr gut ausgeprägt
B bedeutet:    Note 2, die Indikatoren sind gut ausgeprägt
C bedeutet:    Note 3-4, die Indikatoren sind teilweise ausgeprägt
D bedeutet:    Note 5-6, die Indikatoren sind gering oder gar nicht ausgeprägt

Methodenkompetenz innerhalb des Schulinternen Curriculums

siehe Lehr-/Lernprozesse

 

Offene Angebote zur Förderung der Methoden- und Sozialkompetenz

Sie werden zur Akzeptanz und Rücksichtnahme angehalten. Im Freizeitbereich können die Kinder Kameradschaftlichkeit sowie Hilfsbereitschaft erproben und Freundschaften knüpfen. Wir helfen dabei, dass jedes Kind beginnt, eigenaktiv seine Umwelt zu erschließen und zu gestalten.
Für die Hausaufgaben steht ein Zimmer zur Verfügung. Von 14:00 - 16:00 Uhr kann jedes Hortkind der Klassen 3 und 4 allein entscheiden, ob es dieses Angebot wahrnimmt oder nicht. Das Hausaufgabenzimmer wird beaufsichtigt und es herrscht eine ruhige Arbeitsatmosphäre.

Jahrgangsübergreifender Unterricht

siehe Lehr-/Lernprozesse

© 2021 by Heinrich-Roller-Grundschule Berlin